Der „quasi achte apokalyptische Reiter“ spricht über die Sieben



Ottenstein (dy). Einen skurrilen, verschrobenen und entklausulierten Kabarettabend verspricht das siebte Programm „Offenbarung“ von Matthias Brodowy zu werden. Am Sonntag, 17. April, um 20 Uhr steht der Künstler auf der Bühne im Gasthaus Hahn in Ottenstein.

Seit über zehn Jahren ist Brodowy auf fast allen Kleinkunstbühnen im deutschsprachigen Raum zu Hause. Er erhielt zahlreiche Kabarettpreise, darunter den „Prix Pantheon“ und das „Schwarze Schaf vom Niederrhein“. In seinem siebten Programm geht es um die Sieben, die seit Menschengedenken die wohl mystischste aller Zahlen ist: Sieben Himmel, sieben Weltmeere, sieben Kontinente, aber auch sieben Plagen, sieben Todsünden oder auch sieben Samurai gibt es, dazu sieben Zwerge beziehungsweise Geißlein und von den Glorreichen Sieben ganz zu schweigen.

Politisch, offensiv und überzeugend bricht Brodowy als „quasi achter apokalyptischer Reiter“ zu einem Parforceritt durch die Zeit auf. Von Adam bis Angela, vom Neandertal bis zum neoliberalismus, von Aristoteles bis Adipositas, vom Urknall bis zum Untergang. Brodowy ist Pointen-Ballistiker und hat ein Gespür für Themen und ein Händchen, sie humoristisch aufzuarbeiten.

www.brodowy.de

Quelle: Dewezet vom 12.03.2011

Zurück